NFDI4Ing Community (broken) - NFDI4Ing

NFDI4Ing Community

Beteiligung Informationen Best Practices Workshops Veranstaltungen

Aktuelle Veranstaltungen

Save the Date: NFDI4Ing      
Community Meeting CC-43 2022

Materialwissenschaft und Werkstofftechnik

Montag, 25.04.2022
online

Elektronische Laborjournale: ihre Bedeutung, Konzepte und Anwendungsfälle

Materialwissen-schaft und Werkstofftechnik (CC-43)

Als gemeinsame Veranstaltung mit der Helmholtz-Arbeitsgruppe ELN wird das nächste Community Meeting 43 mit dem Thema “Elektronische Laborjournale: ihre Bedeutung, Konzepte und Anwendungsfälle” stattfinden.

Am Montag, den 25. April, von 9:00 bis 16:30 Uhr werden Entwickler:innen und Anwender:innen aus Wissenschaft und Industrie vier verschiedene elektronische Laborjournale vorstellen: ElabFTW, Kadi4Mat, Herbie und Chemotion. Drei davon werden am FZJ, KIT oder Hereon entwickelt. Anhand von Demonstrationen der Möglichkeiten und der täglichen Nutzung dieser sehr unterschiedlichen ELNs werden Ihnen eine Hilfestellung bei der Auswahl einer für Sie passenden ELN-Lösung gegeben.

Melden Sie sich für diesen Online-Workshop an und nehmen Sie Kontakt mit Expert:innen auf!


Agenda

09:00 – 09:15 R. Willumeit-Römer (Hereon), C. Wöll (KIT): Reception & Introduction
09:15 – 10:00 H. Schlenz (FZJ): NFDI4Ing / ELNs at FZJ / eLabFTW
10:00 – 10:45 M. Schwotzer (KIT): eLabFTW
10:45 – 11:00 break
11:00 – 11:45 M. Selzer (KIT, NFDI4Ing): Kadi4Mat
11:45 – 12:30 C. Eschke (Hereon): Herbie
12:30 – 13:30 break
13:30 – 14:15 A. Tappe, C. Cunningham (Fehrmann GmbH): Electronic lab journals: Status quo at small and medium-sized enterprises
14:15 – 15:45 N. Jung, L. Pilz (KIT): Chemotion
15:45 – 16:30 Summary, discussion, further resources, wish list

Vergangene Veranstaltungen

NFDI4Ing Community Meeting

Donnerstag, 03.03.2022, 9:00 bis ca. 15:00 online

Informatik, System- und Elektro-technik (CC-44)

NFDI4Ing Community Meeting

Donnerstag, 03.03.2022, 9:00 bis ca. 15:30 online

Informatik, System- und Elektrotechnik (CC-44)

Automatisierte und vernetzte Mobilität in der Informatik, System- und Elektrotechnik

Am 3. März 2022 findet das jährliche NFDI4Ing-Communitytreffen für Ingenieure und Forscher der Informatik, System- und Elektrotechnik (DFG-Forschungsbereich 44) statt.

In unserer Veranstaltung möchten mit wir Ihnen gemeinsam den Datenlebenszyklus und die FAIR Prinzipien der Datennutzung anhand des Themas “Automatisierte und vernetzte Mobilität” betrachten. Interdisziplinär zwischen Informatik, Elektro-, Verkehrs- und Systemtechnik möchten wir dabei Herausforderungen und Lösungsansätze diskutieren. 

Zielgruppe: Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierten, insbesondere für Forschende und Aktive im FDM aus der Informatik, System- und Elektrotechnik.

Wir laden alle Interessierten zum Community Meeting des Fachbereichs Informatik, System- und Elektrotechnik (CC-44) zu Vorträgen, zur Vernetzung und zum Austausch über Stand und Zukunft des FDM ein.

Über das untenstehende Kontaktformular haben Sie schon jetzt die Möglichkeit sich für die Veranstaltung anzumelden. Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne ebenfalls über das Kontaktformular zur Verfügung. Die Teilnahme ist kostenlos.

Der Link zur eigentlichen Konferenz wird Ihnen einige Tage vor Beginn der Veranstaltung zugesandt.

Um Anmeldung wird gebeten!

Vorträge & Agenda

Im Community Meeting CC-44 2022 erwartet Sie folgendes Programm aus Vorträgen, interaktiven Sessions und Vernetzungsmöglichkeiten:

Automatisierte und vernetzte Mobilität

8:45 – 9:00 Uhr

Ankommen und virtueller Check-In 📌

9:00 – 9:15 Uhr

Begrüßung und Vorstellung des Programms 📢

» Marco Berger und Stefanie Roski (NFDI4Ing Community Cluster CC-44)

9:15 – 9:30 Uhr

Einstieg in NFDI4Ing und die Community CC-44

» Prof. Regine Gerike und Dr.-Ing. Christian Langenbach (NFDI4Ing Community Cluster CC-44)

9:30 – 10:15 Uhr

Keynotes

» Prof. Markus Lienkamp (TU München, Lehrstuhl für Fahrzeugtechnik): Open Source, Open Data, Open Mind

Abstract: Wie können wir durch Kollaboration, Open Source und Open Data im Bereich des autonomen Fahrens mehr erreichen?
Ein Beispiel wird die Indy Autonomous Challenge sein: Die IAC war ein Rennen mit autonomen Rennwagen in Originalgröße, welches im Oktober 2021 auf dem Indianapolis Motor Speedway stattfand. Die Challenge selbst begann im November 2019 und bestand aus mehreren Runden und Hackathons, in denen die teilnehmenden Teams ihre Fähigkeit zu autonomen Rennen unter Beweis stellen mussten.

» Prof. Peter Wagner (DLR, Institut für Verkehrssystemtechnik): Simulation von Verkehrssystemen

Abstract: Verkehrsmodelle sind wie alle anderen Modelle: Sie brauchen und sie generieren Daten. In den letzten 30 Jahren hat sich die Verfügbarkeit und der Umgang mit Daten dramatisch verändert. Dieser Beitrag beleuchtet anhand einiger ausgesuchter Beispiele aus dem Bereich der Simulation von Verkehrssystemen, wozu Daten genau benötigt werden und wo aus Sicht des Kraftfahrzeuges nach wie vor Herausforderungen im Zusammenspiel zwischen Daten und Simulationsmodellen zu finden sind.

10:15 – 10:30 Uhr

Kaffeepause ☕

10:30 – 12:00 Uhr

Session 1 – Best-Practises aus der Informatik, System- und Elektrotechnik

Wissenschaftlicher Fortschritt fußt in wesentlichen Teilen auf dem Erfahrungsaustausch und dem Teilen von Erkenntnissen. Im Sinne von Best-Practices werden erfolgreiche Use-Cases aus der Praxis vorgestellt.

» Christian Backe (DFKI, Robotics Innovation Center): Erfassung und Management multimodaler Trainingsdaten aus Labor- und Feldexperimenten im Projekt “DeeperSense” (Machine Learning für Unterwasser-Robotik)

Abstract: tba

» Maximilian Rolinck (TU Braunschweig, Institut für Werkzeugmaschinen und Fertigungstechnik): Forschungsdaten und wo sie zu finden sind: Der Weg des SE²A Exzellenzclusters zu einer gemeinsamen Datenaustauschplattform

Abstract: Das gemeinsame Forschungsdatenmanagement ist ein zentraler Baustein und Erfolgsfaktor für interdisziplinäre und organisationsübergreifende Forschungsverbünde. Herr Rolinck präsentiert das Vorgehen und die gesammelte Erfahrung beim Aufbau einer Datenaustauschplattform im Exzellenzcluster „Sustainable and Energy-Efficient Aviation (SE²A)“. Er geht dabei insbesondere auf den interaktiven Prozess zur Anforderungsanalyse, Konzeptentwicklung und Wahl geeigneter Werkzeuge sowie Besonderheiten in der Luftfahrtforschung ein. 

» Daniel Waigand (DLR, Institut für Verkehrssystemtechnik): Testfeld Niedersachsen – Datenmanagement für Realtime-Usecases

Abstract: Das Testfeld Niedersachsen erlaubt mit einer infrastrukturseitigen Verkehrserfassung vielfältige Analyse- und Anwendungsmöglichkeiten. Wir stellen das Testfeld vor und werfen einen Blick auf Datenmanagementprozesse beim Transport, Monitoring und Aufbereitung von Trajektoriendaten. Schwerpunkte sind Realtime-Usecases sowie Data-Warehouse Techniken.

12:00 – 12:45 Uhr

Mittagspause 🍝

12:45 – 13:45 Uhr

Session 2 – Interdisziplinäres Datenmanagement

Die Zusammenarbeit von Ingenieurinnen und Ingenieuren lebt vom Austausch von Daten. Mit dem NFDI4Ing Community Meeting bringen wir die Teilnehmenden zum Austausch, gegenseitigen Lernen und Vernetzen. Um der Vielfältigkeit der Ingenieurwissenschaften gerecht zu werden, fokussieren wir uns hier auf die Community in der Informatik, System- und Elektrotechnik (CC-44).

» Torsten Gille (TU Dresden, Kontaktstelle Forschungsdatenmanagement am ZIH) und Johannes Sperling (GWZO Leipzig, SaxFDM-Kompetenzteam): Datenmanagementplanung von Verbundprojekten

Abstract: Ein Verbundprojekt führt oftmals Forschungsgruppen zusammen, die sich in ihrer Forschungspraxis stark unterscheiden. Wie Forschungsdatenmanagement die Zusammenarbeit fördern kann, und dabei gleichzeitig die individuellen Praktiken der beteiligten Partner berücksichtigt, soll Thema dieses Inputs sein. Dabei gehen wir auf verschiedene prototypische Formen der Zusammenarbeit ein, die sich entsprechend der Intensität/Komplexität des geplanten Zusammenwirkens unterscheiden lassen. Auch zeigen wir exemplarisch, welche Regeln sich Verbundprojekte für das Forschungsdatenmanagement geben können, um die geplante Zusammenarbeit in der Praxis umzusetzen.

» Interaktiver Austausch: “Interdisziplinäres Datenmanagement: Voraussetzungen, Herausforderungen und Zukunftsvisionen”

13:45 – 14:00 Uhr

Kaffepause ☕

14:00 – 15:00 Uhr

Session 3 – Kompetenzaufbau

Erfahren Sie mehr über aktuelle Entwicklungen des Forschungsdatenmanagements in unseren Themenblöcken  “Modernes Forschungsdatenmanagement”  und  “Veröffentlichen und Archivieren” .

» Synthese und Überblick der Ergebnisse aus Session 2

Modernes Forschungsdatenmanagement

» Dr. Ute Trautwein-Bruns (SIG Training & Education, NFDI4Ing): Persönliches Datenmanagement

Abstract: Welche Aufgaben habe ich als Forscher beim Forschungsdaten-management zu beachten? Was muss ich persönlich tun und wofür bin ich verantwortlich? Hier werden anhand wichtiger Meilensteine die Aufgaben eines guten Datenmanagements kurz dargestellt.

» Dr. Janna Neumann (SIG Training & Education, NFDI4Ing): Anforderungen der Förderer im FDM

Abstract: Dass FDM zunehmend an Bedeutung gewinnt, zeigt sich auch an den Bedingungen von Fördergebern: Neben der inhaltlichen Bearbeitung werden zunehmend FDM-Aktivitäten für eine Förderung gefordert. In diesem Vortrag werden gängige Forderungen und die zugehörigen Hilfsmittel vorgestellt.

Veröffentlichen und Archivieren

» Mathias Begoin (TIB, FID move): Datenrepositorien für die Mobilitäts- und Verkehrsforschung – Quo vadis?

Abstract: Ohne Daten bewegt sich nichts – ganz besonders in der in der Mobilitäts- und Verkehrsforschung. Damit es vorwärts geht, helfen auch hier möglichst FAIRe Daten, die allerdings noch nicht überall zu finden sind. Mathias Begoin vom FID move gibt einen Einblick in die Datenlandschaft der Mobilitäts- und Verkehrsforschung und zeigt aktuelle Handlungsfelder und -initiativen.

» Kevin Logan (NFDI4Ing): ing.grid – FAIR Data Management in Engineering Sciences

Abstract: ing.grid bietet eine Plattform für offene Diskussion aller Themen des Datenmanagements für die Ingenieurwissenschaften und weitere Disziplinen. Das Journal ist dem Prinzip Open Access verpflichtet und verwendet ein offenes, transparentes Reviewverfahren. Darüber hinaus wird eine Infrastruktur entwickelt, um Manuskripte, Datensätze und Software zu verknüpfen, so dass sowohl Nachvollziehbarkeit der Veröffentlichungen sichergestellt werden als auch hohen Anforderungen an das Datenmanagement genügt wird.

15:00 – 15:30 Uhr

Diskussion, Ausblick und Verabschiedung 🗨️

✏️ Anmeldung für das Community Meeting CC-44

Möchten Sie sich für das anstehende Community Meeting CC-44 anmelden oder haben Sie Fragen? Melden Sie sich gern an um demnächst weitere Information zu erhalten!

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Community Meeting

Save the Date

Save the Date: NFDI4Ing      
Community Meeting CC-41 2022

Maschinenbau und
Produktionstechnik

Donnerstag, 03.03.2022
online

Stand und Zukunft des Forschungsdaten-managements in Maschinenbau und Produktionstechnik

Maschinenbau und Produktions-technik (CC-41)

Als Maschinenbauer:in oder Produktionstechniker:in möchten Sie erfahren, wie Sie Ihr Forschungsdatenmanagement (FDM) in Zukunft gestalten können? Sie möchten Informationen zu aktuellen Projekten und zukünftigen Entwicklungen im FDM erhalten? Oder Sie sind generell am Thema FDM im Maschinenbau und Produktionstechnik interessiert?

Wir laden alle Interessierten zum Community Meeting des Fachbereichs Maschinenbau und Produktionstechnik (CC-41) zu Vorträgen, zur Vernetzung und zum Austausch über Stand und Zukunft des FDM ein.

Zielgruppe: Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierten, insbesondere für Forschende und Aktive im FDM aus Maschinenbau und Produktionstechnik.

Über das Kontaktformular haben Sie schon jetzt die Möglichkeit, eigene Beiträge einzureichen und so die Veranstaltung aktiv mitzugestalten. Sämtliche Beiträge und Fragestellungen rund um das Thema FDM in Maschinenbau und Produktionstechnik sind herzlich willkommen.

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne ebenfalls über das Kontaktformular zur Verfügung. Die Teilnahme ist kostenlos. Um Anmeldung wird gebeten. Diese und weitere Infos finden Sie unter dem links dargestellten Buttons Anmeldung ↗ .

Als Maschinenbauer:in oder Produktionstechniker:in möchten Sie erfahren, wie Sie Ihr Forschungsdatenmanagement (FDM) in Zukunft gestalten können? Sie möchten Informationen zu aktuellen Projekten und zukünftigen Entwicklungen im FDM erhalten? Oder Sie sind generell am Thema FDM im Maschinenbau und Produktionstechnik interessiert?

Wir laden alle Interessierten zum Community Meeting des Fachbereichs Maschinenbau und Produktionstechnik (CC-41) zu Vorträgen, zur Vernetzung und zum Austausch über Stand und Zukunft des FDM ein.

Zielgruppe: Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierten, insbesondere für Forschende und Aktive im FDM aus Maschinenbau und Produktionstechnik.

Über das Kontaktformular haben Sie schon jetzt die Möglichkeit, eigene Beiträge einzureichen und so die Veranstaltung aktiv mitzugestalten. Sämtliche Beiträge und Fragestellungen rund um das Thema FDM in Maschinenbau und Produktionstechnik sind herzlich willkommen.

Bei Fragen stehen wir Ihnen gerne ebenfalls über das Kontaktformular zur Verfügung. Die Teilnahme ist kostenlos. Um Anmeldung wird gebeten. Diese  und finden Sie unter dem links dargestellten Button “Anmelden”.

Fragen und Kontakt

Sie haben Fragen bezüglich der Veranstaltung? Nutzen Sie gerne dieses Kontaktformular um mit uns in den Austausch zu kommen!

A-Match #2

Automatisches Parametermatching zwischen Anwendungen

20.01.2022 online

Ansprechpartner:
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
Institut für Datenwissenschaften
Sarah Boening (sarah.boening@dlr.de)

Workshop

Im Projekt soll eine Open-Source-Software entwickelt werden, um den Informationsaustausch zwischen verschiedenen Anwendungen zu erleichtern, die ihre Daten über APIs zur Verfügung stellen. Über String-Matching und die Einbeziehung von Domänen-Ontologien soll die Software Vorschläge machen, welche Parameter der beiden APIs zusammenpassen – NutzerInnen können dies übernehmen, korrigieren oder erweitern.

Um die Implementierung für konkrete Use-Cases zu entwickeln, möchten wir hier mit Ihnen ins Gespräch kommen!

 

User Stories
Energieforschung

Wie uns Ontologien bei der Entwicklung von
Datenbanken helfen

04.11.2021 online

User Stories

Ontologien? – das ist doch was für die Sprachwissenschaft und nicht für Ingenieur*innen!

Vielleicht ist das aber auch zu voreilig. In dieser online Veranstaltung erfahren wir von dem Projekt „Nationale ForschungsdatenInfrastruktur für die Ingenieurwissenschaften“, wie sie mit Ontologien die
Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Forschungsgruppen vereinfachen. Mit dem „Terminology
Service“ bieten sie Entwickler*innen/Betreiber*innen von Forschungsdatenbanken Unterstützung an.

Zielgruppe: Datenbankentwickler*innen aus der Energieforschung, Wissenschaftler*innen, die mit
Daten insbesondere in interdisziplinären Projekten arbeiten.

 

OntoHuman
Informationsextraktion aus Datenblättern

Ansprechpartner:
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
Institut für Datenwissenschaften
Diana Peters (diana.peters@dlr.de)

Im Projekt soll eine Open-Source-Software entwickelt werden zur (semi-)automatischen Extraktion von Informationen aus Dokumenten. Die extrahierten Informationen sollen exportiert und dann in maschinenverständlicher Form weiterverwendet werden können. NutzerInnen sollen zudem Korrektur- und Ergänzungsmöglichkeiten erhalten, etwa durch Ändern und Hinzufügen von eigenen Key-Value-Paaren, die zugleich zu einer kontinuierlichen Verbesserung und Nutzbarkeit des Systems beitragen.

Um die Implementierung für konkrete Use-Cases zu entwickeln, möchten wir hier mit Ihnen ins Gespräch kommen!

Juli / Aug. 2021  

Juli / Aug. 2021  

A-Match
Automatisches Parametermatching zwischen Anwendungen

Ansprechpartner:
Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V.
Institut für Datenwissenschaften
Diana Peters (diana.peters@dlr.de)

Im Projekt soll eine Open-Source-Software entwickelt werden, um den Informationsaustausch zwischen verschiedenen Anwendungen zu erleichtern, die ihre Daten über APIs zur Verfügung stellen. Über String-Matching und die Einbeziehung von Domänen-Ontologien soll die Software Vorschläge machen, welche Parameter der beiden APIs zusammenpassen – NutzerInnen können dies übernehmen, korrigieren oder erweitern.

Um die Implementierung für konkrete Use-Cases zu entwickeln, möchten wir hier mit Ihnen ins Gespräch kommen!

NFDI4Ing Konferenz 2022

Save the Date: 26. & 27.10.2022

Informationen demnächst hier!

Möchten Sie von uns benachrichtigt werden?